Anfechtung: §§ 119 ff. BGB

 

(1)
Anfechtungsgrund
 
(a) Irrtum
1. Erklärungsirrtum: § 119 Abs. 1  (2. Variante)
    (Sonderfall § 120: Übermittlungsirrtum)
2. Inhaltsirrtum: § 119 Abs. 1 (1. Variante)
3. Eigenschaftsirrtum: § 119 Abs. 2 
  (b) Täuschung/Drohung § 123: Die Täuschung muss arglistig, die Drohung widerrechtlich sein.
(2)
Anfechtungserklärung
§ 143: Erklärung gegenüber dem Anfechtungsgegner (z.B. Vertragspartner, Abs. 2)
(3)
Anfechtungsfrist
a) § 121: bei Irrtum unverzüglich
b) § 124: bei Täuschung/Drohung ein Jahr
Rechtsfolgen:
        a) § 142
        b) § 122

a) Nichtigkeit der angefochtenen Erklärung ( rückwirkend ="ex tunc").
b) Bei der Irrtumsanfechtung kann der Anfechtungsgegner Schadensersatz verlangen (Vertrauensschaden=negatives Interesse, der Höhe nach begrenzt durch das Erfüllungsinteresse=positives Interesse).